Beiträge

Weisheit der Gefühle
Positive Gefühle sind etwas Wunderbares.
Zufriedenheit, wenn etwas gut gelungen ist.
Frieden, wenn du im Einklang mit dir selbst bist.
Aufregung, wenn etwas Spannendes neu ausprobiert wird.
Heiterkeit, wenn das Leben humorvoll genommen wird.

„Negative“ Gefühle können oft nicht so gut angenommen werden.
In Wirklichkeit sind sie aber ganz wichtig Begleiter auf dem Weg zum eigenen Glück, zur Erfüllung und zur Ganzheit.

Du sagst vielleicht, es gehört sich nicht wütend, eifersüchtig, neidig oder genervt zu sein.
So mag ich nicht sein. Das gehört nicht zu meinen Idealvorstellungen. Das stimmt. Diese Gefühle müssen auch nicht ausgelebt werden, nur gefühlt. Denn hinter diesen „negativen“ Gefühlen, stecken wichtige Botschaften.

WUT kann anzeigen, dass …
es eine Grenzüberschreitung gab,
du zutiefst unzufrieden mit einer Situation bist.

Kannst du dein Gefühl annehmen, schenkt dir die Wut die Energie eine unangenehme Sache anzusprechen, ein klärendes Gespräch zu führen, neue Entscheidungen zu treffen, andere Lösungen zu suchen.

EIFERSUCHT kann anzeigen, dass …
du dich selbst wieder wichtiger nehmen darfst,
du dich um dich selbst besser kümmern sollst.            

NEID kann anzeigen, dass …
es in dir Wünsche oder gar ungelebtes Potenzial gibt, welches durch Neid auf bittere Art berührt wird. Aber diese
Bitterkeit kann dir als Triebfeder dienen, um dich auf deine Ziele zuzubewegen.

GENERVT kann anzeigen, dass
du gerade so gar nicht nach deiner inneren Wahrheit lebst,
du dir zu wenig Ruhe gönnst.                  

Wenn du deine „negativen“ Gefühle ignorierst oder verdrängst, werden sie sich zu einer destruktiven Energie aufstauen. Die sich gegen dich selbst richtet (In Form von übler Laune, Selbstangriff, Selbstkritik, Hysterie oder gar depressiver Verstimmung). Geht die aufgestaute Wut nach Außen, braucht es oft nur noch eine Kleinigkeit und das Fass kommt zum Überlaufen. Wenn der emotionale Druck schon sehr stark ist, steigt der Stresslevel und dann werden keine passenden Worte mehr gefunden, um ein „gutes“ klärendes Gespräch zu führen und es endet leicht im Streit oder in Kränkung. Also nicht zu lange warten, wenn etwas anzusprechen ist.
„Negativ“ sind Gefühle nur dann, wenn sie ignoriert oder unreflektiert ausgelebt werden. Hast du selbst auch schon einige Zusammenhänge für dich erkannt? Du bist eingeladen, deine Gefühle zu beobachten und sie rückhaltlos anzunehmen. Erkenne die Weisheit deiner Gefühle, sie sind deine Verbündeten zu deinem Glück und zur Erfüllung.
Wenn du beim Entschlüsseln deiner Gefühle allein nicht weiterkommst und Unterstützung möchtest, helfe ich dir gerne weiter. Ich begleite gerne im Rahmen einer Einzelsitzung, alternativ auch telefonisch.
© Text von Synthese – Sabine Ruprecht, April 2022

Kommentare sind geschlossen.