Feiertage der Erde

Keltische Jahreskreisfeste

Der Aufstieg der Erde - Lichkörperprozess

Wir sind von einem männlich-orientierten-Zeitalter (Patriachart) geprägt. In der die weiblichen Facetten - so auch
Mutter Erde als Ausdruck der weiblich-göttlichen Qualitäten - keinen hohen Stellenwert hatte.
Wir stehen aber nun an der Schwelle eines neuen Zeitalters, in der Mutter Erde und somit die Göttinnenqualität erwacht und wir auf eine Harmonie zwischen Männlich und Weiblich zu steuern. Durch das Erwachen der Erde ist unser spirituelles Erwachen erst möglich und altes Wissen über Heilkunst, Hellsehen, Spiritualität & Weissagungen ist wieder zugänglich.

Feiertage der Erde
Das beachten der Jahreskreisfeste ist ein kulturelles Erbe unserer Ahnen und eine wunderbare Möglichkeit uns auf unsere Mutter Erde und somit unserer eigenen Urnatur einzustimmen. Die keltischen Jahreskreisfeste bezeichnen 4 Sonnen- und 4 Mondfesttage, mit einen Abstand von jeweils ca. 6 1/2 Wochen und stehen immer unter dem Thema der aktuellen Zeitqualität der Natur.

Ich möchte Dich herzlich einladen, diese Tage bewusst zu erleben und deren Kraft zu nutzen.
Nach meiner eigenen Beobachtung der letzten Jahre, war ich an diesen Tagen immer sehr tief mit mir selbst verbunden und konnte tiefe Erkenntnisse und Einblicke über mein eigenes Leben, aber auch über irdische und kosmische Zusammenhänge erhaschen.
Diese Tage sind wie Fenster in andere Realitätsebenen, es liegt an uns, sich dafür an diesen Tagen Zeit und Raum zu nehmen um diese Einblicke zu uns kommen zu lassen.


1. Februar
Lichtmess (IMBOLC)
- Mondfest
Fest zu Ehren Brighids, der dreifachen Göttin,
Zeit der Reinigung & Entschlackung
, Loslassen,
Platz schaffen für Neues, Zeit der Hoffnung, ...


21. März
Frühlings Tag- und Nachtgleiche (OSTARA) - Sonnenfest

Ende des Winters, Fruchtbarkeitsfest,
Auferstehung, neue Lebenskraft erwacht, Zeit der Göttin Ostara



30. April / 1. Mai
Walpurgisnacht (BELTANE) Mondfest

Ankunft des Sommers, Fest zur Ehren der roten Göttin,
Höchststand der Lebenskräfte



21. Juni
Sommersonnwende (LITHA) - Sonnenfest

Längster Tag und kürzeste Nacht
Beginn von 12 intensiven Tagen, die ähnlich wie die Rauhnächte eine Bewusstseins-Erweiterung
bewirken und uns tief mit den Ahnenkräften verbinden.



1. August
Schnitterfest (LUGHNASAD) - Mondfest
Höhepunkt des Wachstums, Segnung der Heilkräuter
Feier der fruchtbaren Erde


21. September
Herbst Tag-Nacht-Gleiche (MABON) - Sonnenfest
Erntedank, Die Natur bereitet sich auf die Ruhepause vor
Beginn er dunklen Jahreshälfte, Ende des Sommers, Abschied


31. Oktober / 1. November
(SAMHEIN) - Mondfest
Beginn des Winters, der dunklen Zeit,
Nacht des Orakels, Erinnerung an Verstorbene,
Tiefer Kontakt zu den Ahnen möglich



21. Dezember
Wintersonnwende (JULFEST) - Sonnenfest
Kürzester Tag und längste Nacht,
Am 24. Dezember - Beginn der 12 Rauhnächte, Überwindung des Todes in der Natur
Geburt des neuen Lichts